Wer kommt? Wer bleibt? Wer geht?

AsylantZu der ganzen Asyl- und Flüchtlingsdebatte, sollte man sich erstmal über die Begriffe klar sein:

Asylberwerber
– kann jeder Mensch der Welt sein, der an der Grenze der EU oder in der EU zum Ausdruck bringt, Asyl zu beantragen, eine Obergrenze ist tatsächlich nirgendwo festgelegt
– Dieses Anliegen – einen Antrag auf Asyl zu stellen – muss jedem Menschen nach europäischem Recht stets gewährt werden (Ausnahme: Edward Snowdon)
– Es gibt jedoch eine Liste sicherer Herkunftsländer, deren Bürger nicht asylberichtigt sind, und abgewiesen werden können.
– Als sichere Herkunftsländer gelten alle EU-Mitgliedsstaaten.  Deshalb hat in Deutschland nur Anspruch auf Asyl, wer in Deutschland genau genommen auf dem Luftweg (z. B. per Flugzeug) oder auf dem Seeweg (über Nord- oder Ostsee) ankommt, da Deutschland nur an sichere Herkunftsländer grenzt.

Asylant, Asyl
– Wird dem Antrag auf Asyl stattgegeben, hat er das Recht im Aufnahmeland für eine befristete Zeit zu bleiben.

Flüchtling
– Menschen, die aus triftigen Gründen (Krieg, Naturkatastrophen, Epidemien, Wirtschaftskrisenregionen) ihre Heimatregion unterschiedlich weit verlassen – das kann eine Stadt mit Kampfhandlungen sein, ein vom Krieg durchzogener ganzer Staat oder ein ganzer wirtschaftlich schwacher Kontinent
– Demzufolge ist nicht jeder Flüchtling ein Asylbewerber, viele verlassen ihre Heimat auch nur bis über die Grenze des Nachbarlandes, da sie bald wieder zurück in ihre Heimat wollen
Schutzsuchender
– Ein Begriff, den die Medien in letzter Zeit in Umlauf gebracht haben, mit dem alle Menschen bezeichnet werden, die gegenwärtig nach Deutschland einströmen – egal ob Asylbewerber, Kriegs- oder Wirtschaftsflüchtling, Zuwanderer, Abenteurer, Illegale usw.
– Mit diesem Begriff soll die Überlegung, unter den nach Deutschland kommenden Menschen hinsichtlich Legalität zu differenzieren, ausgeblendet

Zuwanderer / Einwanderer / Migrant
– sind Menschen, die dauerhaft in ihrem Aufnahmeland bleiben wollen und sich dort sesshaft niederlassen wollen,
– Gern stellen die Medien und Politiker alle Menschen, die nach Deutschland kommen als Zuwanderer dar, was jedoch nicht stimmt
– Deutschland ist kein Einwanderungsland. Eine gesetzlich geregelte Einwanderung gibt es nicht. Einbürgerungen erfolgen nur in bestimmten Fälle
– es gibt aber Aufenthaltsrechte und Duldung

EU- Bürger
– Können sich innerhalb der EU frei bewegen und niederlassen

Illegale
– Gibt es! Alle Menschen, die nach Deutschland eingedrungen sind, ohne sich an der Grenze registrieren zu lassen, oder ihre Herkunft und Identität verschwiegen oder falsche Angaben gemacht haben
– Sie tauchen meistens einfach in den Großstädten unter.

Geduldete
– alle Menschen, die kein gesetzliches Aufenthaltsrecht in Deutschland haben und dennoch wissentlich von den Behörden nicht ausgewiesen werden, nicht einmal als Kriminelle

Das Recht auf Asyl ist ein hohes und wertvolles Gut, das nicht ausgehöhlt werden darf und auch nicht missbraucht. Gegenwärtig werden jedoch durch die Regierungsparteien Gesetze gebrochen und unter dem Deckmantel des Asylrechtes massenhaft Zuwanderer unkontrolliert und unberechtigt ins Land geschleust. Die verantwortlichen Behörden haben den Überlick verloren und wissen nicht, wie viele Menschen tatsächlich ins Land gekommen sind und ob es sich dabei um Asylanten, Flüchtlinge, Zuwanderer, Abenteurer, Kriminelle oder gar Terroristen handelt.

Insofern ist die sogenannte Asylpolitik nicht vornehmlich darauf ausgerichtet, Verfolgten und bedrohten Menschen für ein gewisse Zeit zu helfen, sondern hat zum Ziel, eine massenhafte dauerhafte Umsiedlung von Menschen nach Deutschland (weniger in andere europäische Staaten) zu vollziehen. Vorab wird uns klar gemacht, dass alle bleiben werden und integriert werden sollen. Abschiebungen sind nicht wirklich vorgesehen.

print

AFD BUNDESWEIT

SPENDEN

Unterstützen Sie uns mit einer Spende! Vielen Dank!

Facebook