Finger weg vom Privateigentum, Ihr „gierigen Kommunisten“!

Die Gefahr der Enteignung.

Wenn Sie ein Wohnungsbauunternehmen wären, oder selbst vorhätten, sich ein Haus zu bauen, würden Sie das in einem Land machen, wo die Gefahr besteht, dass Sie enteignet werden? Wohl kaum. Mit der Androhung von Enteignung – und Enteignung ist nun wirklich das aller heiligste Mittel des links-kommunistischen Kampfes gegen die bürgerliche Gesellschaft, zerstört man jede unternehmerische Aktivität. Und zwar nicht nur im Wohnungsbau. Schauen Sie sich doch mal die die sozialistischen Länder auf der Welt an: Mangelwirtschaften mit geringster Arbeitsproduktivität. Es wird dazu führen, dass die vorhandene Wohnsubstanz noch abgewohnt wird, bis sie zerfällt. Kennen wir schon aus der DDR.

Noch etwas. Wohnung wachsen nicht aus dem Boden, dass man sie einfach erntet oder „enteignet“. Wohnungen finanzieren und bauen ist keine leichte Angelegenheit, aber auch – und das vergessen viele – der Unterhalt einer Wohnung kostet monatlich Geld. Die regelmäßige Wartung und Reparaturen z. B. einer Heizungsanlage, Austausch von Fenstern usw. Weiterhin gibt es Finanzierungskosten. Wer da glaubt, man müsse immer nur Hand aufhalten und fette Miete kassieren, so einfach ist das in den meisten Fällen nicht. Derjenige soll doch ganz einfach ein Mietshaus bauen und über Nacht reich werden! Aber ich warne Sie: Wenn alles fertig ist, kann es sein, dass man Sie vielleicht enteignet. (Sie gieriger kapitalistischer Miet-Hai, Sie!)

Und nun kommt´s: betrachtet man mal die Kosten, die für Betrieb und Unterhalt einer durchschnittlichen Wohnanlage so anfallen, bleibt nicht mehr viel übrig. Auch Handwerker müssen bezahlt werden. Und die sind sehr teuer! Also nicht die Handwerker selbst, sondern genau genommen die Steuern und Sozialabgaben, die sich in der Handwerkerrechnung verstecken. Das sind gut und gern ca. 50%.

Zum Schluss stelle ich mal die Frage: Sind eigentlich die Mieten zu hoch oder eher die Einkommen zu niedrig? Irgendwas stimmt nicht, wenn sich Menschen, dort, wo sie selbst leben, arbeiten und Steuern zahlen, sich das Wohnen nicht leisten können.

Denken Sie mal darüber nach. Aber erzählen Sie es niemandem.

print

AFD BUNDESWEIT

SPENDEN

Unterstützen Sie uns mit einer Spende! Vielen Dank!

Facebook